Physical Theatre Ateliers Herbst 2019 mit Mina Tinaburri

 

Neutralmaske & szenische Präsenz - 26.-27.Oktober 2019
Expressive Masken: Maske – Körper – Raum - 23.-24.November 2019

 

 

 


Theateratelier

Neutralmaske & szenische Präsenz

 

Wenn wir vor ein Publikum treten, sei es als Schauspieler*in, Redner*in, Musiker* in, Tänzer*in oder Performer*in, bevor wir zu Träger*innen einer Geschichte, eines Charakters werden, sind wir zuallererst Träger*innen einer Präsenz: ein bewusster Körper, der sich im Raum bewegt und Raum um sich herum schafft, der ab dem ersten Erscheinen Energie ausstrahlt und unmittelbar Aufmerksamkeit bei den Zuschauern erweckt.

Die Neutralmaske ist ein wesentliches Instrument, um Bühnenpräsenz und Körperbewusst-sein zu entwickeln. Über die Wahrnehmung des eigenen Atems, der Füße, des Beckens, der Wirbelsäule, des Kopfes und der Hände, werden wir erforschen, wie wir unseren Körper bewusst und gezielt anwenden können, um in den Raum hinein zu wachsen.

Die Neutralmaske schafft Bewusstsein darüber, was wir mit unserer Körperhaltung kommunizieren, über die Bewegungsqualität und wie wir uns auf den Raum beziehen. Sie erforscht eine neue Ausdrucksebene, Kommunikationsart der Geste und die Organisation der Bewegung im Raum. Frei vom Ausdruck einer Charaktere, basiert sie auf dem Zustand der Stille: offen, konfliktlos und neugierig der Welt gegenüber.

An der Schauspielschule des Théâtre du Vieux-Colombier (gegründet 1913) von Jacques Copeau und Suzanne Bing zum ersten Mal in die Schauspielpädagogik eingeführt und von Jacques Lecoq weiterentwickelt, gilt die Neutralmaske heute als ein wesentliches Instrument zur Formation des Performers.

Gearbeitet wird mit aus Leder gefertigten Neutralmasken des Atelier für physisches Theater.

Zielgruppe: Offen für alle.

Bitte mitbringen: bewegungsfreundliche neutrale schwarze Kleidung ohne Logo, rutschfeste Strümpfe/leichte Gymnastikschuhe oder barfuß.

26. & 27.Oktober 2019
Sa 10-16 Uhr, So 10-16 Uhr
Teilnahmebetrag: 145 € / ermäßigt 125 €

 

 


Theateratelier

Expressive Masken: Maske – Körper - Raum

„Die Masken bewegen sich im stillen Raum. Wenn das Wort schweigt, leuchten die Gesten und in ihren Passagen drücken sie bisher unbekannte Dramen und Poesien aus. Die verschiedenen Charaktere auf der Bühne sprechen eine stille und tiefe Sprache, die das Wesentliche der menschlichen Gefühle ans Licht bringt.“

 

Welche Bedeutung hat die Maske? Wie wendet man sie an? Welche Gestik und Körperhaltungen müssen die Schauspieler*innen erlernen und wie gestaltet man das Zusammenspiel in der szenischen Umsetzung?

Die Maske ist ein Instrument der Metamorphose. Sich eine Maske aufzusetzen, entspricht einem alten Prinzip des Spielenden Menschen (Homo Ludens), dem eigentlichen Wesen des Theaters: sich als ein anderer/eine andere auszugeben, sich in etwas anderes zu verwandeln.

Um eine Maske zu beleben, muss die*/der Schauspieler*in das kreative Tun auf den Körper fokussieren, sich von künstlichen und alltäglichen Bewegungen lösen, den Körper für die Metamorphose durchlässig machen, physische und vokale Entscheidungen treffen, exakte und spezifische Gesten finden, um sich mit dem Charakter, den die Maske ausdrückt, zu identifizieren. Die Maske schafft ein Bewusstsein dafür, wo man sich befindet und was man in jedem Moment kommuniziert. Sie fordert die*/den Schauspieler*in auf, nach einer physischen Essenz zu suchen.

 

Die expressiven Masken

Im Gegensatz zur Neutralmaske, die kein Gefühl oder Charakter ausdrückt, werden expressive Masken von verschiedenen Gesichtern des Alltags „bewohnt“. Sie können grotesk, komisch oder tragisch sein und eine Vielfalt von Emotionen, Formen, Linien und Richtungen, Atem, erkennbare menschliche Gesichter, spezifische Charaktere zum Ausdruck bringen.

Expressive Masken sind Überspitzungen des menschlichen Daseins, die die Persönlichkeit des Charakters verdichten. Als Überspitzung des menschlichen Daseins, verdichten die expressiven Masken die Persönlichkeit des Charakters. Obwohl sie völlig starr sind, verändern sie ihren Ausdruck unmittelbar in Abhängigkeit von der Bewegung, der Atmung und dem emotionalen Zustand des Trägers*/der Trägerin*.

Die physische Vorbereitung: Körper- und Bewegungsarbeit, die auf dem bewussten, dynamischen Einsatz des Körpers als Instrument des Schauspielers*/ der Schauspielerin* fokussiert ist.
Bewegungsanalyse
TheaterspielFlow: vom Spiel, zur Improvisation, zum szenischen Skript, zur Kreation.
Der Körper im Raum
Der außergewöhnliche Körper
Das Spiel der Maske: Die Regeln des Maskenspiels.

Die expressiven Masken
Die Form im Raum: Erforschung und Deutung ihrer Linien und Ebenen.
Erforschung der Haltung und seelischen Zustände und Leidenschaften.
Der Grundrhythmus der Maske.
Von der Skulptur der Maske zur Körperskulptur: die Metamorphose des menschlichen Körpers.
Die physische Interpretation.
Gearbeitet wird mit kaschierten expressiven Masken des Atelier für physisches Theater.

Zielgruppe: Offen für alle.

Bitte mitbringen: bewegungsfreundliche neutrale schwarze Kleidung ohne Logo, rutschfeste Strümpfe/leichte Gymnastikschuhe oder barfuß.

23. & 24. November 2019
Sa 10-16 Uhr, So 10-16 Uhr
Teilnahmebetrag: 145 € / ermäßigt 125 €                                              

 

 

Die Anmeldung erfolgt schriftlich mit dem Anmeldecoupon und einer Anzahlung von 70 € je Workshop auf das Konto Ernitz-Tinaburri bei der Berliner Sparkasse: IBAN DE93 1005 0000 6011 2839 32 / BIC: BELADEBEXXX. Eine schriftliche Anmelde- und Zahlungsbestätigung erfolgt umgehend. Restzahlung per Überweisung oder bar am ersten Tag. Ermässigungen gelten für Schüler*innen, Student*innen, Auszubildende, Arbeitslose nur bei Vorlage eines entsprechenden Nachweises. Die Ermässigung gewähren wir ebenfalls bei Anmeldung und Zahlung der Anzahlung bis 14 Tage vorher.

Ein Rücktritt von der Anmeldung muss schriftlich erfolgen. Bei Rücktritt bis 15 Tage vorher wird der gezahlte Betrag abzüglich einer Bearbeitungsgebühr von 25 € erstattet. Bei Rücktritt ab 14 Tage vorher wird die Anzahlung (abzüglich der Bearbeitungsgebühr) nur dann erstattet, wenn der reservierte Platz neu vergeben werden kann. Bei Rücktritt ab 7 Tage vor Beginn wird der gesamte Teilnahmebetrag in Rechnung gestellt. Zur Wahrung der Frist reicht der rechtzeitige Eingang des Rücktrittsschreibens per E-Mail an absurdacomica@gmail.com. Sollte der Workshop ausgebucht sein bzw. nicht zustande kommen, wird der gezahlte Betrag innerhalb von 7 Werktagen erstattet. Weitere Ansprüche können nicht geltend gemacht werden.

Haftungsausschluss: Die Teilnehmer*innen haften eigenverantwortlich für Sach- und Körperschäden während des Aufenthalts und auf dem Hin- und Rückweg. Eine Haftung seitens des Veranstalters ist grundsätzlich ausgeschlossen.

Anmeldecoupon    (pdf, 57 KB)

DAS
APT STUDIO

Der Ort für Theater, Tanz und anderes Bewegendes
MEHR
INFORMATION
Atelier für physisches Theater bei Facebook
English